Michelsenschule Hildesheim - Französisch

Unsere Fachgruppe Französisch

Es gibt viele Gründe, Französisch zu lernen: 

 


 

Was erwartet dich an der Michelsenschule? 

An der Michelsenschule kannst du Französisch ab der 6. Klasse als 2. Fremdsprache wählen und bei Interesse bis zum Abitur fortführen. Für interessierte Schüler wird dann zusätzlich Spanisch ab Klasse 8 als 3. Fremdsprache angeboten (weitere Informationen findest du >>hier). 

In den ersten Lernjahren orientiert sich der Unterricht vorwiegend am Lehrbuch („À Plus“ vom Cornelsen-Verlag). Er wird durch interessante authentische Texte ergänzt, also echte Materialien aus dem realen Leben. So begegnen dir schon im Anfangsunterricht Lieder und aktuelle Musikvorlieben der französischen Jugendlichen, Reime, kleine Bücher und Filme oder Videos, die dir einen Einblick in den französischsprachigen Alltag wie zum Beispiel das Familienleben, die Schule oder das Freizeitverhalten der Jugendlichen sowie in die französische Kultur verschaffen und dir das Sprachenlernen erleichtern. Zudem erfährst du viel über andere Länder, in denen Französisch gesprochen wird und kannst so einen spannenden Vergleich zwischen den Kulturen herstellen. 

Im Unterricht bist du ständig aktiv, indem du mit deinen Klassenkameraden auf Französisch kommunizierst: Von der 1. Stunde an sprichst du Französisch, so dass du dich vor allem mit Gleichaltrigen über für euch wichtige Themen sehr schnell verständigen kannst. Geübt wird oft in Rollenspielen und kleinen Szenen, die die zukünftige Begegnungssituation vorwegnehmen und dich gut auf den „Ernstfall“, wie zum Beispiel eine Ferienreise oder einen Austausch mit einer französischen Schule, vorbereiten. Neben dem Sprechen spielt das Verstehen eine wichtige Rolle: So wirst du Französisch hören und lesen und schnell feststellen, dass du viel mehr verstehst als du anfangs selber produzieren kannst. Dabei helfen dir Deutsch, aber auch Englisch oder andere Sprachen, die du eventuell sprichst.

Natürlich willst du auch Französisch schreiben, zum Beispiel in Briefen oder Mails an einen Austauschpartner oder einen Urlaubsfreund. Die französische Schriftsprache wird dir vielleicht anfangs ungewohnt und nicht ganz einfach erscheinen, aber deine Lehrer halten dazu ganz spezielle Übungen bereit und lassen dir viel Zeit zum Lernen.

 

Jahrgang

Wochenstunden

Lehrwerk

inhaltliche Schwerpunkte u.a.

6

4 À Plus! 1 Ich und... mein Zimmer; meine Familie; meine Freunde; meine Schule; meine Stadt; meine Hobbys

7

4 À Plus! 2 Ich und... meine Erlebnisse; meine Musik; meine Kleidung; mein Tagesablauf; Sprechprüfung

8

3 À Plus! 3 Paris; Freundschaft; Québec - Französisch in Kanada; Ferien in Frankreich

9

3 À Plus! 4 Meine Pläne und Träume; die Deutschen und die Franzosen; Französisch in Afrika; Sprechprüfung

10

3 À Plus Charnières Einwanderung und Integration; Freundschaft; deutsch-französische Beziehungen

 


 

Und später? Französisch in der gymnasialen Oberstufe

Möglichst viele Sprachen zu lernen wird in Zukunft immer wichtiger werden, da die Menschen aller Länder näher zusammenrücken. Wenn du Spaß an Französisch findest, kannst du diese Sprache in der Oberstufe weiter belegen: zum Beispiel im Sprachenprofil unserer Schule. In der 12. und 13. Klasse wird Französisch auf grundlegendem und erhöhtem Anforderungsniveau angeboten: Entsprechend deinem Interesse kannst du diese Sprache zum Schwerpunkt machen und als Prüfungsfach wählen. 

Gearbeitet wird in großen Themenbereichen anhand von Texten, wobei hiermit nicht nur erzählte Geschichten, Gedichte oder Theaterstücke gemeint sind, sondern auch Filme, Clips, Lieder, Werbung, Internetseiten, Nachrichtensendungen in TV und Radio. Die Themen des Zentralabiturs werden jedes Jahr vorgegeben. Welche das jeweils sind, kannst du jederzeit auf der Homepage des Niedersächsischen Bildungsservers nachlesen (www.nibis.de).

 

 


 

Besondere Angebote: Auslandsfahrten

Im 8. Jahrgang hast du die Möglichkeit, an unserem Austausch mit unserer Partnerschule in Genf teilzunehmen. Des Weiteren unterstützen wir dich, wenn du eine längere Zeit in Frankreich verbringen, dort eine Schule besuchen sowie in einer französischen Familie leben möchtest (Brigitte-Sauzay- und Voltaire-Programm). >>Hier findest du Informationen über unseren Austausch und >>hier Schülerberichte vom Voltaire-Programm.

 


 

Unsere DELF-AG, immer „en action“ und immer „en français“!

An der Michelsenschule werden Kurse zur Vorbereitung auf den international anerkannten Abschluss in der französischen Sprache DELF (Diplôme d’Etudes en Langue Française) durchgeführt. Das DELF ist das einzige national und international anerkannte Sprachdiplom für Französisch als Fremdsprache. Es wird offiziell vom französischen Bildungsministerium vergeben und kann in 50 Ländern abgelegt werden. Das Diplom setzt sich aus sechs vom Schwierigkeitsgrad her aufsteigenden Einheiten zusammen, die einzeln abgelegt werden können und weltweit und unbegrenzt gültig sind.

In der einmal wöchentlich in lockerer Atmosphäre stattfindenden AG bereiten sich die Schüler individuell und in ihrem eigenen Rhythmus auf die Prüfung vor, die aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil besteht. Zusammen mit der betreuenden Lehrkraft werden zusätzlich Aufgabentypen besprochen, Lösungsstrategien entwickelt und mündliche Prüfungen simuliert. Die Schüler werden von der Schule zentral zum Diplom angemeldet, dessen Abnahme von der Volkshochschule Hildesheim angeboten wird. Die AG richtet sich an Schüler ab Klasse 8/9, auch ein viel späterer Einstieg ist möglich. 

Dieses Angebot wird von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen, die Themen können von den Schülern gewählt werden, auch Rezepte werden ausprobiert (s.u.). Die Abschlussprüfungen wurden mit großem Erfolg durchgeführt und den erfolgreichen Teilnehmern die Urkunden ausgehändigt, auf die sie leider immer sehr lange warten müssen! Und das sagen die Teilnehmer : 

  


 

„Französisch klingt irgendwie total schön!“

Die Schüler unseres 5. und 8. Jahrgangs zögern kurz, bevor sie durch die Tür treten, so ungewohnt sieht der Klassenraum aus, mit dem Stuhlkreis und der großen Landkarte von Frankreich, die an der Tafel hängt. Am 15. Januar 2015 war „FranceMobil“ erstmals an der Michelsenschule zu Besuch. 

Mit einem energischen „Bonjour“ begrüßt Laura Chavot, Lektorin des Institut Français aus Bremen, nacheinander vier Lerngruppen von Fünft- und Achtklässlern zu Beginn jeder Stunde. In der Muttersprache der Referentin geht es dann auch konsequent weiter: Spielerisch lernen unsere Schüler des 5. Jahrgangs, sich auf Französisch vorzustellen. Später zeigt die motivierte Lektorin Bilder mit Gegenständen, die von unseren Schülern den dazugehörigen Wörtern zugeordnet werden sollen. „Ich bin ganz überrascht, dass es so viele Wörter auf Französisch gibt, die so ähnlich klingen wie auf Deutsch!“, bemerkt eine Schülerin der Klasse 5.1 und fügt hinzu: „Französisch klingt irgendwie total schön!“. Für viele unserer Fünftklässler, die nach den Sommerferien mit der zweiten Fremdsprache durchstarten werden, ist der Besuch von „FranceMobil“ der erste Kontakt mit der französischen Sprache und Kultur überhaupt. Die Begeisterung für Französisch als 2. Fremdsprache ist bei vielen Schülern geweckt worden, Ängst konnten genommen werden.

Laura Chavot ist eine von zwölf Lektoren, die das Institut Français derzeit quer durch Deutschland schickt, um deutschen Schülern ein zeitgemäßes Frankreichbild zu vermitteln und ihnen die Angst vor der zweiten Fremdsprache zu nehmen. In den vergangenen elf Jahren hat das Programm „FranceMobil“ mit seinen Aktionen und Angeboten bundesweit mehr als 950.000 Schüler an etwa 11.300 Schulen erreicht. Merci, Madame Chavot!

Auch die Hildesheimer Allgemeine Zeitung berichtete über den Besuch von FranceMobil. >>Hier haben wir den Artikel vom 16. Januar 2015 zum Nachlesen hinterlegt.

 


 

"On ne voit bien qu'avec le cœur. L'essentiel est invisible pour les yeux."

Dieses Bühnenereignis wollten sich fünf Französisch-Kurse der Jahrgänge 7, 8 und 9 nicht entgehen lassen: Am 4. März 2015 wurde im Theater am Aegi in Hannover „Le Petit Prince“ aufgeführt. Der Klassiker von Antoine de Saint-Exupéry („Der Kleine Prinz“) wurde in einer neuen und bilderreichen Inszenierung auf Französisch präsentiert. "Leider habe ich noch nicht alles verstanden, aber das Bühnenbild hat mir geholfen, der Handlung zu folgen", merkte eine Schülerin aus Jahrgang 7 an. Ein Schüler aus Jahrgang 8 fügte hinzu: "Blöd fand ich allerdings, dass die Rolle des Kleinen Prinzen mit einer Frau besetzt wurde. Dann hätte man das Stück in 'La petite princesse' umbenennen müssen". Das nächste kulturelle Highlight in französischer Sprache wird bereits geplant: Die Cinéfête in Hannover, Ende Mai.