Michelsenschule Hildesheim - Chronik

Unsere Chronik

 

1. Phase: 1858-1933

Vom Unterricht in der Privatwohnung bis zum Schulbau für 750 Schüler.

  • 1858 Am 1. Mai wird eine "theoretische Ackerbauschule" mit 5 Schülern am Hinteren Brühl gegründet. Ihr Leitspruch: "Wie die Saat, so die Ernte".

  • 1878 Ein neues Schulgebäude mit Platz für ca. 250 Schüler wird an der heutigen Stelle errichtet. 

  • 1891 Der Verein alter Hildesheimer (V.a.H.) wird gegründet. 

  • 1913 Ein neuer Erweiterungsbau, Nordflügel genannt, wird eingeweiht. Somit bietet die Schule nun Raum für 750 Schüler. 

 

2. Phase: 1933-1945 

In der Zeit des Nationalsozialismus erfolgt ein systematischer Abbau der Schule, die mit ihrer besonderen Struktur und Konzeption nicht in das straffe, gleichgeschaltete Schulsystem des Staates hineinpasst. 

  • 1938-1939 Die "Höhere Landwirtschaftsschule" wird zunächst in eine landwirtschaftlich ausgerichtete Mittelschule, dann schließlich sogar in eine Hauptschule umgewandelt. Vehementer Widerstand der VaH-Mitglieder kann diese Entwicklung zwar um einige Jahre verzögern, aber nicht stoppen.

  • 1940 Unsere Schule erhält ihren heutigen Namen: Michelsenschule.

  • 1945 Bei der Bombardierung Hildesheims wird das Gebäude der Michelsenschule fast vollständig zerstört. Der Unterricht wird zunächst gestoppt, dann jedoch in anderen Schulgebäuden teilweise fortgeführt. Mit Unterstützung von Landwirtschaftskammer, Landkreis Stadt Hildesheim, Land Niedersachsen, dem Bund, Mitteln des Marshall-Plans, vor allem aber durch tatkräftige VaH-Mitglieder sowie Eltern und Schüler wird das Schulgebäude wieder aufgebaut. 

 

3. Phase: 1945-1994

Wiederaufbau und Erweiterung

  • 1953 Endlich wird die Michelsenschule als öffentliche Schule anerkannt, d.h. das Abitur kann an der Schule selbst abgenommen werden.
  • 1973 Erstmals sind Mädchen an unserer Schule vertreten.
  • 1983 Wir feiern unser 125-jähriges Schuljubiläum
  • 1990 Infolge der zunehmenden Schülerzahlen wird ein Teil der Schulklassen in andere Schulgebäude (z.B. Realschule Himmelsthür) ausgelagert.
  • 1991 Um diese Entwicklung zu unterbinden, wird 1991 der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt. Bis zum Jahr 1994 wird das Hauptgebäude vollständig geräumt, alle Schulklassen werden in andere Schulen ausgelagert, da das Hauptgebäude saniert wird.
  • 1994 Endlich ist es soweit: Das Hauptgebäude ist saniert, der Erweiterungsbau ist vollendet. Alle Michelsenschüler sind nun in ihrer eigenen Schule untergebracht. 

 

4. Phase: 1994 bis 2004

Die Michelsenschule im Zeitalter der Globalisierung

  • 1999 Die Michelsenschule stellt ihre erste Website ins Netz.
  • 2001 Herr Dr. Bode wird verabschiedet und Herr Dr. Schäffer wird Schulleiter.
  • 2004 Aufnahme der 5. und 6. Klassen. Der Unterricht der 11. und 12. Klassen wird wegen Platzmangels teilweise in die Brauhausschule verlegt.

 

5. Phase: 2005 bis heute

Die Michelsenschule im Zeitalter der Digitalisierung

  • 2008 Wir feiern unser 150-jähriges Schuljubiläum.
  • 2013 Die Michelsenschule wird Comeniusschule.
  • 2015 Einrichtung der "Pavillons" auf dem nördlichen Schulhof mit vier weiteren Klassenräumen.
  • 2016 Neugestaltgung der Schülerbibliothek, u.a. mit Unterstützung des Fördervereins.
  • 2018 Der langjährige Schulleiter Dr. Rudolf Schäffer geht in den Ruhestand. Im Juni feiert die Michelsenschule ihr 160-jähriges Schuljubiläum. Die Digitalisierung des Unterrichts schreitet voran: Alle Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs erhalten iPads. Frau Susanne Brandes wird neue Schulleiterin.