Michelsenschule Hildesheim - 2018

Michelsenarchiv 2018

 

Rückblick: Landesbegegnung Schulen musizieren

Musik ist die Sprache, die wir alle verstehen 

Das gemeinsame Musizieren mit der IGS List und der Bismarckschule in Hannover im Rahmen des Projektes „Landesbegegnung Schulen musizieren” war für alle ein inspirierendes Erlebnis. Am 26. September 2018 fuhren die Klassen 7.4 und 8.4 um 8:30 Uhr mit dem Bus nach Hannover, nachdem sie zuvor im Musikraum mit einem gemeinsamen Lied in den Tag gestartet waren. Begleitet wurden sie von Herrn Immer, Herrn Mäneke, Frau Slembeck und Herrn Haase. Die Fahrt wurde von unserem Ehemaligen-Verein, dem V.a.H., unterstützt.
Bei der Ankunft in unseren beiden Partnerschulen gab es eine freundliche Begrüßung und ein nettes erstes Kennenlernen. Anschließend wurden die Instrumente aufgebaut und die Lieder durchgespielt, unter anderem auch das Stück „Mercy Mercy Mercy”, welches wir später bei dem Auftritt am Hauptbahnhof Hannover mit den Musikklassen unserer Partnerschulen vorführten. Daraufhin fand ein Workshop statt, für den die Holz- und Blechbläser der beiden Klassen getrennt wurden. In den Gruppen wurden Improvisation und freies Spielen sowie auch das Hören und Nachspielen von Rhythmen geübt. 
Im Anschluss daran aßen alle Schüler gemeinsam und lernten sich währenddessen besser kennen. Nach dem Essen fuhren die Schüler und die Lehrer zum Hauptbahnhof, wo sie zunächst verschiedenen Chören und anderen Bläserklassen lauschten. Es wurden nette Unterhaltungen geführt, zur Abkühlung standen Getränke und für den kleinen Appetit zwischendurch diverse Snacks bereit. Dann ging es auch schon los - die IGS betrat die Bühne und spielte mehrere Stücke vor. Nachdem die 8.4 der Michelsenschule die Bühne betreten und ihre Instrumente aufgebaut hatte, kam das Highlight des Tages: Die beiden Bläserklassen musizierten vor ca. 100 Zuschauern gemeinsam. Das zuvor einmal zusammen geübte Stück „Mercy Mercy Mercy” gelang einwandfrei und sorgte für eine ausgelassene Stimmung. Auch der Improvisationspart, der in das Stück integriert war, schien allen zu gefallen. Als der Gruppenauftritt beendet war, spielten die Bläserklassen der Michelsenschule noch einmal alleine was ebenfalls ein voller Erfolg war. Mit zwei Schülern wurde ein Interview geführt, aus dem hervorging, dass vor allem das gemeinsame Musizieren und genau solche gemeinschaftlichen Fahrten und Projekte die Jugendlichen zusammenschweißen. 
Schüler und Lehrer fuhren glücklich und inspiriert nach Hause und denken heute mit Freude und einem Lächeln an den musikalischen Tag zurück.  
Lina-Maria van Venrooy, Klasse 8.4
 

 
Michelsenschüler boten selbsterzeugte Kartoffeln und Konfitüre an

Michelsenschule präsentierte sich auf dem 24. Hildesheimer Bauernmarkt

Rund um das Hildesheimer Rathaus, die Scheelenstraße und den Hohen Weg präsentieren zahlreiche Aussteller beim 24. Hildesheimer Bauernmarkt ihr vielfältiges Angebot. Darunter auch Schülerinnen und Schüler der Q1 Agrar und Ernährung, die dem Regenwetter tapfer trotzten und selbsterzeugte Kartoffeln und Konfitüre anboten. Das Angebot weckte großes Interesse.
 

 
27 Schülerinnen und Schülern der Michelsenschule haben die D1 Prüfung bestanden.

Schüler der Michelsenschule legen auch in diesem Jahr die D1 Prüfung ab

Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass die Schülerinnen und Schüler der Michelsenschule im 8. Jahrgang die D1 Prüfung ablegen. Da die Bläserkasse an der Schule über einen Zeitraum von vier Jahren in den Jahrgängen 5 bis 8 durchgeführt wird, können die jungen Musikerinnen und Musiker im Musikunterricht der 8. Klasse gezielt auf diese Prüfung vorbereitet werden. Insgesamt 27 Schülerinnen und Schüler verlassen nun die Bläserklasse mit der bestandenen D1 Prüfung, die zugleich die "Eintrittskarte" für die etwa 50-köpfige Big Band ab Klasse 9 bis zur Oberstufe ist.
Der stellvertretende Vorsitzende des Kreismusikverbands, Andreas Ernst, gratulierte den Jugendlichen zur bestandenen Musik D1 Prüfung und übergab vor den Sommerferien während eines Sommerkonzerts, unter der Leitung von Uwe Mäneke, in der gut gefüllten Aula die Ausweise. Die besten Gesamtergebnisse erzielten Leonie Brückner, Marlene Aselmeier, Linda Bertram, Greta Hasselbach und Greta Kinkela. Die volle Punktzahl im Praxisteil wurde Leonie Brückner an der Querflöte und Juri Peters an der Tuba erreicht.
 

 
Musikverband zeichnet Schule aus

Michelsen bekommt Gütesiegel

Der Musikverband Niedersachsen hat der Michelsenschule das „Nimbus“-Gütesiegel verliehen. Mit diesem Prädikat würdigt er herausragende Tätigkeiten in der Musikausbildung. „Ich habe schon viele Schulorchester gehört, aber noch nie eines mit so einer Fähigkeit und Intonation“, sagte Johannes Opitz, Vizepräsident des Niedersächsischen Musikverbandes, bei der Übergabe des Gütesiegels. „Dieses herausragende Ensemble ist eine Bereicherung für Hildesheim.“ Für die jungen Musiker auf der Bühne waren diese klaren Worte Ansporn und Verpflichtung zugleich. Nur wenige Zuhörer hielt es am Ende des Konzerts in der vollbesetzten Aula auf den Sitzen. 
Bei der Preisverleihung wurde deutlich, wie viel Engagement und Ressourcen für ein Projekt wie eine Bläserklasse oder eine Big Band nötig sind. Als Musiklehrer Uwe Mäneke 2008 sein Bläserklassenkonzept vorstellte, galt es zunächst viele Widerstände zu überwinden. Schüler mussten begeistert, Instrumente angeschafft und AG-Stunden bereit gestellt werden „Da war aber von Anfang an Dynamik drin“, freute sich Schulleiter Rudolf Schäffer. Mit Michael Immer stellte er Mäneke später einen Musiklehrer-Kollegen zur Seite, der sich dem Projekt mit nicht weniger Herzblut widmete.
Die Erfolge waren bald nicht mehr zu übersehen: Über fünfzig Schüler spielen heute in der Big Band, die zusammen mit den Bläserklassen drei CDs eingespielt hat und für die hundertfünfzig Instrumente angeschafft wurden. Und damit der Nachwuchs nicht ausbleibt, können in der Bläserklasse bereits die jungen Musiker im Anschluss an die 8. Klasse nach den musikalischen Sternen greifen. r/cha
Text: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Dienstag, 26. Juni 2018, S. 13
 

 
Einschulung des neuen 5. Jahrgangs

Die neuen Michelsenschüler sind da! 

Am vergangenen Freitag, dem 9. August 2018, fand die Einschulung des neuen 5. Jahrgangs statt. Zunächst nahmen die 121 neuen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Familien am Gottesdienst in der Christuskirche teil, der zum Thema „Vertrau‘ den neuen Wegen“ von Frau Bartels und Frau Krüger gemeinsam mit Schülern des Jahrgangs 6 gestaltet wurde. Vielen Dank dafür! Im Anschluss daran hieß der stellvertretende Schulleiter, Herr Böning, die neuen Michelsener in der Aula herzlich willkommen, indem er sie nach Hogwarts-Manier begrüßte und ihnen für ihren Start alles Gute wünschte. Die Klasse 6.4 unter der Leitung von Herrn Immer hat für diesen Veranstaltungsteil einen schönen musikalischen Rahmen geschaffen.
Zu guter Letzt wurden die Schülerinnen und Schüler ihren Klassen zugeteilt und verbrachten eine erste Kennlernzeit mit ihren Klassenlehrern und Patenschülern, während die Eltern sich bei liebevoll zubereiteten Snacks in der Cafeteria austauschen konnten. Wir hoffen auf eine schöne gemeinsame Zeit und wünschen allen Beteiligten einen guten Start!
 

 
„Wir öffnen uns Neuerungen, wägen Neues aber auch gegen Bewährtes ab.“

 Start: Tablets als Arbeitsmittel im 7. Jahrgang

Die seit einigen Jahren mit zunehmender Geschwindigkeit ablaufenden Digitalisierungsprozesse verändern die Gesellschaft und ihre Lebensbedingungen fundamental; ein kritischer Umgang mit den digitalen Innovationen und verfügbaren Datenmengen wird immer mehr zur Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Bildung ist dabei der Schlüssel zur digitalen Teilhabe, sodass wir als Schule auf diese Entwicklung reagieren müssen.
Nach intensiven Diskussionen und Vorbereitungen beginnt die Michelsenschule nun im diesjährigen 7. Jahrgang erstmalig Tablets als Arbeitsmittel einzusetzen. Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte sind gespannt darauf, die Möglichkeiten zu erkunden, die der Einsatz des digitalen Mediums im Unterricht eröffnet. Nach wie vor steht der zu vermittelnde Inhalt im Zentrum des Unterrichts und es ticken natürlich nicht plötzlich alle Uhren anders an der Michelsenschule; weiterhin fühlen wir uns unserem Grundsatz verpflichtet: „Wir öffnen uns Neuerungen, wägen Neues aber auch gegen Bewährtes ab.“
 

 
Neue Kommunikationsform eingeführt

 IServ – Unser neuer Schulserver

Jede Schülerin und jeder Schüler der Michelsenschule hat seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 einen IServ-Account, selbstverständlich auch alle Lehrkräfte sowie alle weiteren Mitarbeiter der Michelsenschule. Weltweit, aber insbesondere von der Michelsenschule und von zu Hause, ist die Weboberfläche unseres IServ über https://michelsen.schule erreichbar. 
Anmelden können sich natürlich nur die Mitglieder der Michselsenschule. Anschließend können E-Mails gesendet oder empfangen werden und kann in Foren kommuniziert werden. Dateien, die in der Schule gespeichert wurden, können angesehen oder bearbeitet werden, es können auch neue Dateien für die nächsten Schultage hochgeladen werden, sodass USB-Sticks nur noch für sehr große Dateien in der Schule benötigt werden. Zudem können Dateien mit Klassen- bzw. Kursmitgliedern geteilt werden. Für den Unterricht können Aufgaben bereitgestellt werden, deren fertige Bearbeitung auch direkt über IServ abgegeben werden kann. Jeder sieht im IServ den aktuellen Stundenplan, das heißt Vertretungen etc. werden übersichtlich direkt im Stundenplan eingeblendet. All diese Daten befinden sich nicht in irgendeiner Cloud auf Servern irgendwo auf dieser Welt, sondern direkt in der Michelsenschule.
Hier und auf einem weiteren Backup-Server in einem anderen Gebäudeteil der Michelsenschule liegen die Daten mehrfach gesichert vor. Durch den Standort innerhalb der Schule wird der Zugriff während der Unterrichtszeit nicht durch eine Internetverbindung beschränkt. Die meisten Computer und Laptops der Michelsenschule, insbesondere die vier Computerräume mit insgesamt 96 Rechnern, sind direkt mit Gigabit per Glasfaser und Kabel mit dem IServ verbunden. Für alle privaten Geräte ist der Zugriff über das schulweite WLAN Michelsen-IServ unabhängig von der Verfügbarkeit mobiler Daten gegeben. Der IServ-Account dient auch als Zugangsdaten zum WLAN.
Auf den schuleigenen Computern und Laptops hat jeder ein eigenes Benutzerkonto, auch hier sind die Zugangsdaten der IServ-Account. Dies erlaubt ein Arbeiten in stets der gewohnten individuellen Umgebung mit Zugang zu den eigenen Dateien, unabhängig von dem Rechner, an dem man gerade angemeldet ist.
 

 
Rückblick: Abitur 2018

Abschlussgottesdienst des Abiturjahrgangs 2018: Eine Schultüte voller Wunder

Genau wie unsere Einschulung in die 5. Klasse begann auch die Entlassungsfeier anlässlich unseres Abiturs mit einem Gottesdienst. Der ökumenische Abschlussgottesdienst wurde am Nachmittag des 21. Juni in der Liebfrauenkirche gefeiert und von Dechant Voges sowie Pastor Drösemeyer gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus dem Abiturjahrgang gestaltet. Das Motto des Gottesdienstes lautete „Eine Schultüte voller Wunder“ und zeigt auch die Verbindung, die zwischen Anfang und Ende unserer Schulzeit besteht. Die dazwischenliegende Reise, die wir gemeinsam bestritten haben, wurde mithilfe wesentlicher Stationen im Anspiel der Schülerinnen und Schüler nacherzählt. An den Stationen standen immer die Wunder, welche wir dort erleben durften, im Vordergrund. Wunder, die sich uns unter anderem in Form von Freundschaft, Zusammenhalt, Unterstützung und Erfolg zeigten, standen auch im Zentrum der Predigt von Pastor Drösemeyer. So wurde auch die christliche Bedeutung von Wundern deutlich, während der Pastor zudem den Glauben der Menschen an Wunder in Betrachtung gerückt hat.
Rückblickend zeichnete sich der Gottesdienst durch eine feierliche und sehr positive Atmosphäre aus, welche es jedem ermöglichte, seinen eigenen Weg hin zum Abitur Revue passieren zu lassen. Dafür und für die Vorbereitung des Gottesdienstes möchten wir an dieser Stelle den Lehrkräften, Frau Zoll und Frau Fischer, den Geistlichen, Dechant Voges und Pastor Drösemeyer, sowie allen Beteiligten und Besuchern danken! Auch beim Förderverein der Michelsenschule bedanken wir uns herzlich für die finanzielle Unterstützung der Feierlichkeit! 
Das Schüler-Vorbereitungsteam des Abi-Gottesdienstes 2018 
 

 
Bericht der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung
Mit dem Trecker zur letzten Schulstunde
Rudolf Schäffers letzter Arbeitstag im Schuldienst ist angebrochen. Seine Schüler hatten aus diesem Anlass eine Überraschung für ihn parat (siehe Foto). Quelle Text / Foto: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 26.06.2018
 

  

Für die Michelsenschule hat er Togo sausen lassen

Fast zwei Jahrzehnte Direktor: Dr. Rudolf Schäffer geht in den Ruhestand

Viel hätte nicht gefehlt, dann wäre Rudolf Schäffer in Togo gelandet. Gleich nach der Promotion wollte ihn die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit dafür gewinnen, in dem kleinen westafrikanischen Land ein Rinderzuchtprojekt zu koordinieren. „Da hätte ich ein Schweinegeld verdient“, sagt der 65-Jährige. Die Voraussetzungen hätte er wohl mitgebracht. Schließlich hatte er sich mehrere Jahre an der Universität Göttingen mit Agrarwirtschaft beschäftigt. Aber es kam anders. „Unser erstes Kind kündigte sich damals an“, erinnert sich Schäffer. Also ließ er Togo sausen und nahm 1979 stattdessen einen Lehrerjob an der Michelsenschule an. 
Seit diesem Tag sind bald vier Jahrzehnte vergangen. Hunderte Lehrer und tausende Schüler sind gekommen und wieder gegangen – Schäffer ist geblieben. Aber es sind die letzten Tage für den gebürtigen Garmissener. Am Dienstag soll er mit einem Festakt aus dem Berufsleben an der großen Landkreis-Schule am Fuße des Moritzbergs verabschiedet werden. Anschließend wird ein anderer Direktor in das große Eckbüro im Erdgeschoss des Altbaus des Gymnasiums einziehen.
Hier hatte Schäffer seit dem Jahr 2000 sein Reich. Der 65-Jährige sitzt an der kleinen Sitzgruppe aus hellem Buchenholz und schaut auf den dichten Verkehr auf der Schützenwiese. „Daran musste ich mich erst einmal gewöhnen“, sagt er. Auch daran, dass die Polizisten der nahen Polizeiinspektion täglich mit Blaulicht zu zahlreichen Einsätzen rasen. „Aber inzwischen bekomme ich von beidem kaum mehr etwas mit“, sagt er.
Die Schule sicher durch alle Untiefen gesteuert
Das kann man von allen anderen Dingen, die rund um die Schule passieren, nicht behaupten. Kollegen beschreiben ihn als extrem kompetenten, immer und für jedermann ansprechbaren Steuermann, der das Gymnasium mit angeschlossener Berufs- und Fachschule seit vielen Jahren sicher und geräuschlos durch alle Untiefen lenke. Er sei kein Schauspieler, der immer die große Bühne suche. „Aber er ist ein sehr angenehmer Mensch, der all seine Arbeitskraft in die Schule steckt.“
So jemanden hätte man sich vermutlich auch als Manager für den Rinderzuchtbetrieb in Togo gewünscht. Aber Schäffer wechselte an die Schule. Und fast 40 Jahre, drei Kinder und vier Enkelkinder später ist er ihr immer noch treu. Vermutlich kennt sich niemand besser hier aus als der 65-Jährige mit dem weißen Vollbart und den gleichfarbigen Haaren. 1040 Schüler gehen hier täglich ein und aus, dazu fast 100 Lehrer und Referendare. Das ist viel für eine Schule dieser Größenordnung. „Wir bekommen langsam ein Platzproblem“, sagt Schäffer. 
Das Problem wird jemand lösen müssen. Aber dieser jemand wird nicht mehr Schäffer heißen. Er wird demnächst in seinem Haus in Barienrode sitzen und sich Gedanken dazu machen, was er mit der ganzen freien Zeit anfangen kann. Eins ist ihm besonders wichtig: „Ich möchte viel mit meinen Enkelkindern machen“, sagt er. Und vielleicht bekommt auch sein Motorrad, das er in den vergangenen Jahren nur noch wenig bewegt hat, wieder mehr Aufmerksamkeit. Alles andere wird sich zeigen.
Quelle: Text/Foto: Christian Harboth, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 22.06.2018
 

 
Rückblick

Bundesfinale der Schülerfirmen

Am 21. Juni 2018 fand in Berlin das Bundesfinale der Schülerfirmen statt. Die Schülerfirma der Michelsenschule miblimo hat Niedersachsen beeindruckend vertreten.
 

 
Bundeswettbewerb Fremdsprachen aktuell - Gruppenwettbewerb
3. Landespreis für die Lateingruppe der 6.1
Die Preisverleihung im Bundeswettbewerb Fremdsprachen fand im Juni 2018 in Großburgwedel statt. Zum dritten Mal in Folge ist eine Lateingruppe unter der Projektleitung von Frau Lange mit ihrem Wettbewerbsbeitrag erfolgreich gewesen. Die Preisträger im Einzel und im Teamwettbewerb aus den Hildesheimer Schulen machten sich mit dem Bus auf zur Preisverleihung. Unsere Lateinschülerinnen und -schüler haben ein eigenes lateinisches Stück auf die Beine gestellt mit dem Titel „Iter mirum ad Olympum“ / „Eine wunderbare Zeitreise zu den olympischen Göttern“. Im Frühjahr reichten sie die Projektarbeit bei der Jury des Bundeswettbewerbs ein. Und die Anstrengungen haben sich gelohnt. 
Riesenjubel gab es bei der Siegerehrung bei unseren Sechtklässlern. Sie erzielten einen ausgezeichneten 3. Platz auf Landesebene. Herr Carboch, der Regionalbeauftragte für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen, überreichte ihnen die Siegerurkunden, Buchpreise und das Preisgeld bei dem Festakt. 
Wir bedanken uns bei dem Förderverein für die Übernahme der Fahrtkosten. Ein besonderer Dank geht auch an Herrn Müller, Herrn Othmer und Herrn Jörns, die uns bei den Dreharbeiten auf dem Dachboden, in der Aula und bei den Außenszenen tatkräftig unterstützten! 
Diese Auszeichnung schafft große Motivation, sich weiterhin für Latein und Fremdsprachen zu begeistern. Weitere Informationen für Interessierte zum Wettbewerb unter www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de.
 

  

"Hallo Niedersachsen" berichtete über die Michelsenschule

"Michelsenschule macht Jungbauern fit"

Das Regionalmagazin "Hallo Niedersachsen" des NDR berichtete am 14. Juni 2018: "Die Michelsenschule in Hildesheim ist seit 160 Jahren 'Kaderschmiede' für Landwirte. Jungbauern lernen hier, wie sie die meist elterlichen Höfe zukunftsfähig machen können." Über das Foto führt ein Link zum Fernsehbericht!
 

 
Exklusivvorstellung des Michelsentheaters!
Rein zufällig heißt die Figur am Ende dieses Schuljahres, um die sich in unserem Stück alles dreht, Rudolf Albus Schäffeldore, und dieser weise Schulleiter ist just zu Gast in einer Sendung, Wind of change, die üblicherweise berühmte Persönlichkeiten auf der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt einlädt. Die Sendung wurde ins Leben gerufen von einer verschwörerischen Crew und wird nun im Stück gestaltet von verschiedensten Anhängern der Michelsenschule aller Altersstufen: von einer Fast-schon-Michelsenschülerin über die Jahrgänge 6 bis Q2 und ehemaligen Abiturienten von vor 1 bis vor über 21 Jahren und anderen. 
Seien Sie bei uns im Michelsentheater zu Gast! Kommt in die Aula! Es gibt Spannendes zu erfahren, unlängst Bekanntes wieder zu erkennen und … eine Persönlichkeit zu feiern. KOSTENLOSE Eintrittskarten sind bei Frau Ebeling erhältlich. Nur solange der Vorrat reicht.
 

 
Ankündigung

 

 


 

Orchestermusiker vom Theater für Niedersachsen begeisterten Michelsenschüler

Da capo unbedingt erwünscht!

Orchestermusiker vom Theater für Niedersachsen begeisterten am Donnerstag, den 24. Mai 2018 die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs sowie die anwesenden und unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen. Pünktlich zur 4. Stunde begrüßten „Scouts“ die Orchestermusiker und leiteten sie in die jeweiligen Klassenräume. Dort traten vier kleine Ensembles, bestehend aus einem Blasquintett, Geige, Cello, Flöte, Klarinette und Fagott auf und der ganze Neubautrakt war von Kammermusik erfüllt. Mit kurzen Musiksätzen – u.a. von W. A. Mozart oder M.-A. Charpentier („Eurovisionsmelodie“) - wurden die Instrumente und ihre Bau- und Spielweisen vorgestellt. So klärte sich u. a., weshalb die metallene Querflöte ein Holzblasinstrument ist. Alle Fragen der Schülerinnen und Schüler konnten kompetent beantwortet werden. Als bekannt wurde, dass die Klasse 6.1 die Mundharmonika-Klasse ist, musizierte das anwesende Streichquartett bzw. Flötenquartett – die 1. Violine war durch eine Querflöte ersetzt – spontan „Merrily we roll along“ und „Oh when the Saints“ mit der Klasse. Das war ein besonderes Erlebnis.
Der Höhepunkt war das anschließende Aulakonzert. Ein 11-köpfiges Orchester (9 Streicher und zwei Hörner) gaben, moderiert von der Hildesheimer Theaterpädagogin Bettina Braun, Werke von Edvard Grieg („Holberg-Suite“), W. A. Mozart („Eine kleine Nachtmusik“) und G. F. Telemann zu Gehör. Neben musikgeschichtlichen Werkinformationen erläuterte die Dirigentin Lisa Rebol die Aufgaben eines Dirigenten. Welche Bewegungen der Hände bewirken die Taktart, das Tempo, die Lautstärke? Die Antworten dazu wurden den Schülerinnen und Schülern deutlich. Daniel aus der Klasse 6.3 versuchte daraufhin selbstbewusst das Orchester zu dirigieren – und es klappte ganz gut.
Als das Horn vorgestellt wurde, stellte sich die Frage, wie lang das Instrument „ausgerollt“ ist. Bettina Braun holte ihr Metermaß hervor und ließ Schätzungen der Schülerinnen und Schüler geben. „1,80m?“ – „Nein, länger.“ „2,50m?“, „Nein, länger.“ „3,50m?“ „Sehr gut, 3,80m sind richtig.“ Auch die Bedeutung des gestopften Horns wurde vom Musiker des tfn-Orchesters sehr gut verdeutlicht.
Mit von Bettina Braun instruierten Klatsch-Rhythmen wurden die Orchestermusiker vom Theater für Niedersachsen herzlich entlassen. Fazit: Da capo unbedingt erwünscht!
 

 

 

Einladung zur Preisverleihung im Fremdsprachenwettbewerb
Bundeswettbewerb Fremdsprachen aktuell
Die Lateinschülerinnen und -schüler der Klasse 6.1 haben von der Jury eine Einladung zur Preisverleihung im Fremdsprachenwettbewerb bekommen. Zum dritten Mal in Folge ist damit eine Lateingruppe unter der Projektleitung von Frau Lange beim Bundeswettbewerb erfolgreich. Der Festakt findet im Juni in Großburgwedel statt. Bei dem alljährlich stattfindenden Gruppenwettbewerb stellen die Schüler ihre Fremdsprachenkompetenz und das kreative Umsetzen in Form von Hörspielen, Theaterstücken und Filmen unter Beweis. Es werden Arbeiten in den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Latein, Griechisch eingereicht. Gespannt sein darf man nun darauf, welche Platzierung die Lateingruppe mit ihrem Projekt erzielt.
 

  

Rückblick: Streitschlichtertag 2018

Streitschlichtertag für Hildesheimer Schüler 

Der traditionelle Streitschlichtertag für die Hildesheimer Schüler fand diesmal im Rathaus statt. Eingeladen hatte die VHS Hildesheim in Zusammenarbeit mit dem Präventionsrat und dem Hildesheimer Netzwerk Sozial Kompetente Schule. Angeboten wurden vier spannende und kreative Workshops. 20 Schülerinnen und Schüler aus dem 8. Jahrgang, die zu Streitschlichtern ausgebildet wurden, nahmen an der Veranstaltung teil, begleitet von Frau Neumann und Frau Karger. Frau Lange leitete den Workshop zum Thema „Zukunftswerkstatt – Hilfe bei festgefahrenen Konflikten“. Nachdem die Lehrkräfte und Schulmediatoren ihre Workshops für die Grundschulen, Gymnasien und Gesamtschulen vorgestellt und die Schüler sich für einen Workshop entschieden hatten, gab es zunächst zur Stärkung ein Buffet mit belegten Brötchen. Es folgte ein Gruppenfoto. Dann ging es an die Arbeit in den Workshops. In den zweistündigen Workshops hatten die Schüler die Gelegenheit, sich intensiv auszutauschen und z.B. verschiedene Perspektiven und Problemlösungsstrategien in der Mediation kennenzulernen. Im Anschluss bereiteten die Schüler Plakate und szenische Darstellungen vor. In der Abschlussrunde stellten die Schüler ihre Ergebnisse aus den einzelnen Workshops vor. Bereichert mit vielen interessanten Erfahrungen und einem Zertifikat traten die Schüler gegen 17 Uhr die Heimreise vom Streitschlichtertag an.

Unsere Michelsenschüler nahmen mit viel Freude und Eifer beim Hildesheimer Streitschlichtertag teil. 

Einige der Schüler beim Workshop “Zukunftswerkstatt“ unter der Leitung von Frau Lange.

 


  

Pozdrawiam serdecznie!
Viele Grüße aus Mińsk Mazowiecki!
Im April 2018 besuchten Schülerinnen und Schüler des Zespół Szkół Ekomonicznych in Minsk Mazowiecki Schülerinnen und Schüler der Michelsenschule, derzeit findet der Gegenbesuch in Polen statt. Die Austauschgruppe scheint es sich gut gehen zu lassen: Gemeinsam wurden Pierogi - gefüllte Teigtaschen - zubereitet. Zuvor wurden die Schülerinnen und Schüler vom Landrat Antoni Jan Tarczyński herzlich empfangen.
 

  

28 Schülerinnen und Schüler übernachteten in der Michelsenschule
Das war die Lesenacht 2018
Bereits nach der ersten Lesenacht im vergangenen Schuljahr stand für alle Schülerinnen und Schüler, die teilgenommen hatten, fest: 2018 muss es unbedingt eine Neuauflage geben! Die zweite Lesenacht dieser Art von Freitag, den 20. April auf Samstag, den 21. April war für 28 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 ein besonderes Erlebnis.
Im Rahmen der Bibliotheks-AG hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Aktionen für die Lesenacht geplant. So wurden beispielswese zwei Buchrallyes ausgetüftelt, ein gemeinsames Pizzaessen auf die Beine gestellt und ein großes Frühstücksbuffet organisiert. "Besonders Spaß gemacht hat auch die szenische Gestaltung von Auszügen aus Jugendromanen", resümiert eine Schülerin. "Vorab mussten wir natürlich unseren Schulleiter um Erlaubnis bitten, auch den Hausmeister und sogar die Polizei haben wir informiert", erklärt eine Schülerin des 6. Jahrgangs und fügt nicht ohne Stolz hinzu: "Wir hatten alle schnell auf unserer Seite!"
Die Schule in der Nacht gemeinsam mit den Mitschülerinnen und Mitschülern zu erleben - als einen Ort des Vorlesens und des Schmökerns bis tief in die Nacht - hinterließ bei allen einen bleibenden Eindruck. Auch die betreuenden Lehrkräfte sind begeistert: "Die Kinder erneut so engagiert und begeistert zu erleben, hat uns wieder große Freude bereitet!"
 

 
Rückblick
Schulkinowoche in Hildesheim 
Im Rahmen unserer Unterrichtsthemen "Romane und Filme verstehen und vergleichen" sowie "Rezensionen schreiben" nahmen wir als Klasse 9.1 zusammen mit Frau Alten und Frau Ernst an der Schulkinowoche Hildesheim teil. Am 2. März 2018 besuchten wir gemeinsam mit der Klasse 9.4 den "Thega Filmpalast" von der 4. bis zur 6. Unterrichtsstunde. Unsere Aufgabe war es, den Film aufmerksam zu verfolgen und im Nachhinein eine Rezension darüber zu verfassen.
Im Unterricht haben wir uns aus verschiedenen Filmen für den Film "Hidden Figures" entschieden. Der Film spielt im Amerika der 1960er Jahre. Katherine Johnson, Dorothy Vaughan und Mary Jackson arbeiten als Mathematikerinnen bei der NASA und sind an den Berechnungen für die Umrundung der Erde von John Glenn beteiligt. Um akzeptiert zu werden, müssen sie die Geschlechter- und Rassentrennung überwinden und sind damit Vorbilder für die nachkommenden Generationen.
Abschließend können wir sagen, dass uns dieses Projekt sehr gefallen hat und dass wir es allen Klassen und Lehrkräften weiterempfehlen können. Hier haben wir Rezensionen für Euch und Sie hintelegt, die im Unterricht entstanden sind:
Hanna & Martha, Klasse 9.1
 

 
Serdecznie witamy!
Unsere polnischen Austauschschüler sind da!

Herzlich willkommen an der Michelsenschule!
 

  

Rückblick
Theater-Besuch der Klasse 10.4
Am Dienstagabend, den 20. Februar 2018, besuchte die Klasse 10.4 der Michelsenschule die Aufführung "Frühlings Erwachen" des Theaters für Niedersachsen. Frau Alten, die Deutschlehrerin dieser Klasse, ließ zuvor die Lektüre zu diesem Theaterstück lesen und nutzte die Gelegenheit dieser Aufführung für eine festigende Visualisierung des Gelesenen. Interessant an diesem Stück war aber, dass es sich um keine klassische Aufführung handelte, sondern es war ein Musical. 
In "Frühlings Erwachen" geht es um die drei Hauptprotagonisten Moritz, Melchior und Wendla, die verzweifelt und vergeblich nach Antworten auf die drängenden Probleme der Pubertät suchen.
Ein auffälliger Punkt bei dieser Aufführung war die Begleitung durch Gebärdensprache. Zusätzlich war die sehr gute Umsetzung seitens der Schauspieler erkennbar. Besonders, wenn man in Betracht zieht, dass die Rolle von Wendla nur durch einen Ersatz besetzt wurde, die nur wenige Tage zum Proben dieser Rolle Zeit hatte.
Meiner Meinung nach war das Musical eine gelungene Umsetzung der Lektüre.
Kieran, Klasse 10.4
 

  

Theaterpädagogischer Workshop in der Michelsenschule

„Fake oder war doch nur Spaß“

Im Rahmen des Projekts „Anti-Mobbing“ wurde vom Tournee-Theater „Radics“ das Stück „Fake oder war doch nur Spaß“ am 26. Februar 2018 in der Aula der Michelsenschule aufgeführt.
Es passiert immer häufiger: anonyme Beschimpfungen, das ungewollte Versenden intimer oder privater Bilder und Videos im Netz oder auf dem Smartphone! Ein kleiner Streit läuft völlig aus dem Ruder, aus Spaß wird Ernst, alle schauen weg und keiner greift ein. Die beiden Schauspieler Isa Runkel und Alexander Abramyan erzählten eine traurige Geschichte, die heute leider den Alltag vieler Teenager darstellt. Dabei schlüpften sie jeweils in mehrere Rollen und überzeugten die Schüler_innen der 7. Klassen und die Schülermedientrainer_innen durch eine mitreißende Performance. „Mitläufer“ konnten erleben, was passiert, wenn das Mobbing gedeckt wird und welche Folgen ein unüberlegter Streich haben kann. 
Im anschließenden Gespräch mit den Schauspielern reflektierten die Schüler_innen anhand der Schuldfrage ihr eigenes Verhalten und erarbeiteten gemeinsam Lösungsansätze. Einig waren sich alle darüber, dass das wichtigste sei, miteinander zu reden, Probleme frühzeitig anzusprechen und sich nicht gegenüber dem Thema „Mobbing“ zu verschliessen. 
Wir freuen uns, dass wir auch im kommenden Jahr für die 7. Klassen eine Theateraufführung im Rahmen eines Anti-Mobbing-Projekts präsentieren dürfen. 
Birgit Krüger, Beratungslehrerin
David Sewiolo, betreuende Lehrkraft der Schülermedientrainer
 

 
Lebensmittelsiegel unter der Lupe

Die Michelsenschule auf dem Weg zur "Verbraucherschule"

Uns ist Verbraucherbildung wichtig, da sie die Alltags- und Konsumkompetenzen von Kindern und Jugendlichen fördert und sie befähigt, ihr Leben verantwortungsbewusst für sich und andere zu gestalten. Daher beschäftigen wir uns in unterschiedlichen Fächern und Kursen mit den Themenbereichen "Nachhaltiger Konsum und Globalisierung", "Finanzen, Marktgeschehen und Verbraucherrecht", "Medien und Information" sowie "Ernährung und Gesundheit". Unser Wunsch ist es, zum kommenden Schuljahr als "Verbraucherschule" ausgezeichnet zu werden.
Birte Wittkopf
Lebensmittelsiegel unter der Lupe
Vielen Menschen liegt die Qualität ihrer Nahrungsmittel und die ihrer Herstellung am Herzen oder sie müssen oder möchten auf bestimmte Inhaltsstoffe achten. Dafür können Lebensmittelsiegel hilfreich sein. Uns war deshalb wichtig herauszufinden, welche Kriterien für die Vergabe der Siegel gelten und wie die Einhaltung der Kriterien sichergestellt bzw. kontrolliert werden. Dabei ist uns einerseits aufgefallen, dass viele Siegel sehr verlässlich sind, wie z.B. "Bioland", "Fairtrade" oder die "V-Siegel". Auch das MSC-Siegel, welches für den Schutz der Fischbestände und des Ökosystems steht, ist eine Einkaufshilfe für Verbraucher, denen Nachhaltigkeit beim Fischfang wichtig ist. Allerdings erfuhren wir auch, dass viele Siegel wenig streng und aussagekräftig, sondern eher in Richtung Marketing orientiert sind, wie z.B. die DLG-Prämierung. Auch beim "Regionalfenster" gibt es noch Kritikpunkte: Wir haben herausgefunden, dass "regional" noch nicht genau geregelt und dehnbar ist.
Unser Fazit lautet, dass Lebensmittelsiegel für Verbraucher als Orientierung sinnvoll sein können. Allerdings ist zu empfehlen, sich selbst über die Siegel zu informieren, wenn bestimmte Aspekte für den eigenen Lebensstil wichtig sind, denn letztlich ist die Vielzahl der Siegel viel zu unübersichtlich.
Klasse 10.4 (WP-Bio-Kurs)
 

 
„Wir spielen lieber die erste Geige als die dritte Wurzel!“

Orchesterfahrt der Big Band auf den Wohldenberg

Am Morgen des 7. März 2018 griffen 49 Schülerinnen und Schüler der Michelsenschule statt zur Schultasche zu Koffer, Instrument und Notenständer. Doch nicht aus Versehen, denn an diesem Mittwochmorgen tauschten die Mitglieder der Big Band aus den Jahrgängen 7 bis Q2 den Schulalltag gegen eine dreitägige Orchesterfahrt in die Jugendbildungsstätte Haus Wohldenberg ein.
Im Gegensatz zum letzten Jahr konnten sich die Musiker dieses Mal schon vor Ende des Schultages auf den Weg machen und so auch den Vormittag zum Einüben verschiedener Stücke nutzen. Die intensiven Satzproben wurden von vier externen Dozenten und den mitgereisten Lehrkräften Herrn Mäneke und Herrn Immer geleitet. Sie arbeiteten mit den Jugendlichen hauptsächlich an drei Arrangements zu den bekannten Filmmusiken von "The Lion King", "Police Academy" und "Game Of Thrones".
Bei diesen Proben in kleineren Gruppen lernten sich die jungen Musiker auch jahrgangsübergreifend besser kennen und hier bot sich natürlich auch die Möglichkeit, einmal in ein anderes Instrument "hineinzutröten" und so ganz neue Talente zu entdecken. Während der abendlichen Gesamtproben konnten dann die verschiedenen Register den Gesamtklang der Stücke genießen und so auch deutlich hören, was die anderen Gruppen den Tag über geschafft hatten. Gemeinschaftsfördernd wirkte sich anschließend natürlich auch die Abendgestaltung aus: Beim Tischtennisspielen, Krökeln, Musikhören oder einfach beim gemütlichen Beisammensitzen fanden die Beteiligten zahlreiche Gemeinsamkeiten und hatten viel Spaß zusammen.
Nachdem am Freitagmorgen dann alle Zimmer geräumt waren, blieb in den letzten Proben sogar noch Zeit, mit "Apollo 11" und "The Jungle Book" zwei weitere Stücke für die im Sommer geplanten Konzerte durchzuarbeiten.So machten sich schließlich nach dem Mittagessen alle Beteiligten auf den Nachhauseweg - müde, zufrieden und sicherlich mit vielen Ohrwürmern. Wer sich vom Erfolg der Proben und der Freude, die die Big Band beim gemeinsamen Musizieren hat, überzeugen möchte, sei hiermit herzlich zu den Konzerten am 18., 19. und 20. Juni 2018 eingeladen! >>Hier haben wir eine kleine Galerie zusammengestellt!
Hanna Friedrich, Jolene Lack
 

 
Herzlichen Glückwunsch!

Michelsenschüler gewinnen den Brunner Cup

Die Handballmannschaft der Michelsenschule hat das Turnier um den Brunner Cup 2018 dominiert. Trotz der Ausfälle einiger Leistungsträger blieb unser Team ungeschlagen und zeigte dabei großen Einsatz und unbändigen Siegeswillen. Vor allem Senkrechtstarter Hannes Henke und Ersatztorhüter Karl Wasmer konnten in diesem Wettbewerb nachhaltig auf sich aufmerksam machen. In einem dramatischen Finale schlugen unsere Handball-Cracks die Spieler des Gymnasiums Andreanum denkbar knapp.
 

 
Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs erinnern an Mahatma Gandhi


 

Rückblick: Weihnachtliche Melodien / Stand der Schulen / Spende an die Kinderkrebshilfe
Vorweihnachtszeit ist Bläserklassenzeit: 7 Konzerte in 2 Tagen
Kurz vor den Weihnachtsferien gaben die vier Bläserklassen der Michelsenschule ihre Weihnachtskonzerte. Mit weihnachtlichen Melodien und einem bunten Programm aus sinfonischer Blasmusik bis hin zu Rock- und Poptiteln sowie Filmmelodien unterhielten die jungen Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Michael Immer und Uwe Mäneke das Publikum in der gut gefüllten Aula. 
Bereits am Vormittag des zweiten Konzerttages spielten die Bläserklassen der Jahrgänge 6, 7 und 8 beim "Stand der Schulen" in der Hildesheimer Fußgängerzone. Der Einsatz der Michelsenschule am "Stand der Schulen" war dank vielfältiger Unterstützung von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Eltern sowie den Bläserklassen ein voller Erfolg. Angeboten wurden u.a. selbst hergestellte Badekugeln, Seifen und Kekse. Am Ende des Tages konnte ein vierstelliger Betrag zugunsten der Kinderkrebshilfe zusammengetragen werden. Allen Beteiligten vielen Dank!
 

  

Schautag 2018: Dienstag, 16. Januar 2018, 15 bis 18 Uhr

Schautag 2018

Gerne laden wir Sie und Euch am 16. Januar 2018 ein, bei einem Rundgang durch unsere Schule vielfältige Einblicke in unser Schulleben, in die unterrichtliche Arbeit und in begleitende Projekte zu sammeln. Weitergehende Informationsveranstaltungen werden in der Aula um 15.00 Uhr und um 16.30 Uhr angeboten. Herzlich willkommen!