Michelsenschule Hildesheim - 2021
Planspiel Junior des IW Köln

Ein turbulentes, aber erfolgreiches Unternehmensjahr für unsere Schülerfirmen

Auch im nun langsam auslaufenden Schuljahr haben wieder verschiedene Schülerfirmen ihr Glück im Big Business versucht. Mit insgesamt 5 Unternehmen nahm die Michelsenschule am Planspiel Junior des IW Köln teil.

Teambuilding, Geschäftsidee, Buchführung, Preiskalkulation, Absprachen mit internen und externen Partnern waren nur einige der Herausforderungen, die auf die Jungunternehmer*innen warteten. Selbstverständlich hat auch die Corona-Pandemie nicht vor den Schülerfirmen Halt gemacht. Schon in normalen Schuljahren konfrontiert eine Unternehmensgründung unsere Schüler*innen mit vielen Schwierigkeiten. Dieses Corona-Jahr war aber besonders fordernd! Durch den Wechsel der Szenarien konnten die Unternehmensabteilungen oft nur schwer genaue Absprachen treffen oder verbindliche Resultate einfordern.

Umso stolzer sind wir alle auf die Ergebnisse, die die Michelsenfirmen geliefert haben: Eine Grillzange, die sich in kürzester Zeit zum Verkaufsschlager einwickelt hat, ein Kartenspiel, das uns bestimmt auf so mancher Urlaubsreise im Sommer begleiten wird, ein Raumfiltersystem, das über LEDs Auskunft über die Luftqualität gibt, Socken mit dem typischen Michelsen M, oder ein Burger Kochbuch, das beim Wettbewerb der niedersächsischen Schülerfirmen den dritten Platz erreicht hat (siehe Foto).

Ihr habt alle großartig gearbeitet und in dieser verrückten Zeit viel über Euch, Eure Mitschüler und Unternehmensgründungen gelernt.

 


 

Zeitungsprojekt „Jugend und Wirtschaft“

Michelsenschülerin schreibt für die Frankfurter Allgemeine Zeitung

Im Rahmen des Zeitungsprojektes Jugend und Wirtschaft konnte Marlene Klett (Klasse 11.2) den ersten Artikel für die Michelsenschule in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlichen. Während des Projektes, welches der Bundesverband Deutscher Banken in Zusammenarbeit mit der F.A.Z. anbietet, erhalten die Schülerinnen und Schüler der 11.2 ein Freiabonnement der renommierten Tageszeitung. Die Klasse arbeitet während des Schuljahres im Rahmen des Wirtschaftslehreunterrichts mit der Zeitung - mit einem besonderen Fokus auf den Wirtschaftsteil. Dabei werden zunächst Artikel gelesen und analysiert und schließlich auch eigene Artikel geschrieben. Die besten werden einmal im Monat in der F.A.Z. veröffentlicht. Weitere Informationen sind >>hier zu finden, Marlenes Artikel haben wir >>hier hinterlegt.

 


 

Quak!

 


 

And the winner is...

MichelsenschülerInnen gewinnen beim Junior und IHG Innovation Camp

Wie kann ein Aufenthalt im Hotelzimmer noch nachhaltiger werden? Dies war die Challenge des JUNIOR und IHG (InterContinental Hotels Group) Innovation Camps. Teams aus ganz Deutschland arbeiteten auf Hochtouren, um im Kontext „Nachhaltigkeit in Hotels“ Lösungen zu finden.

Für unsere Michelsenschule nahm der Leistungskurs Wirtschaftslehre von Herrn Scholz teil. 

Das JUNIOR und IHG Innovation Camp ist Teil eines globalen Projektes, das auch in Ländern wie den USA, China, Mexico, Frankreich, Kanada uvm. stattfindet. Auf der ganzen Welt haben Schülerteams die IHG Challenge bearbeitet und kreative Ideen entwickelt. Die beste Idee aus jedem Land wird im Juni von einer internationalen Jury gekürt.

Kreativität und Innovativität standen hier im Vordergrund. Aber auch die ökonomische Seite wurde eingehend betrachtet – Welcher Nutzen entsteht verschiedenen Zielgruppen? Wie lassen sich die Ideen vermarkten? Wo liegen Aufwand und Ertrag der zukunftsweisenden Ideen?

And the winner is … Das Team 311er der Michelsenschule!

Es entwarf die Idee, die natürlich entstehenden Energien in Hotels z.B. von herabsinkendem Wasser aus hohen Stockwerken wieder in den Energiekreislauf des Hotels einzuspeisen. „Kein Joule geht verloren“ ist der Leitsatz ihres Konzeptes, das die Jury vollkommen überzeugt hat.

Wir gratulieren dem Team 311er (Maria, Mattea, Marvin, Jannik, Lennart, Reto) herzlich zum wohlverdienten Sieg und sind stolz, diese tolle Idee ins internationale Finale einzureichen!

 


 

Michelsenschüler*innen stellen sich der Klima-Challenge

Gemeinsam CO2-Fasten für den Klimaschutz


 

Popsongs erzählen Geschichten, die oft voll sind von Hoffnungen und Visionen

#hopesongs – Der Sound der Zukunft

Im Rahmen des „Schülerforum to go“ der Hannoverschen Landeskirche konnte dieser kreative Workshop von Frau Dr.  Michaela Veit-Engelmann, nach etlichen organisatorisch bedingten Terminverschiebungen, schließlich am 26.03.2021 bei uns im Reliunterricht der 10. Klasse stattfinden, bei dem es um solche „Zukunftsmusik“ ging – und um die Frage: Was hat diese Zukunft mit meiner eigenen Gegenwart zu tun? 

Uns hat der Besuch von Frau Dr. Michaela Veit-Engelmann sehr gut gefallen. Zu Beginn des Workshops haben wir uns intensiv mit Fragen über Hoffnung, Sehnsüchte und den Sinn des Lebens auseinandergesetzt (u.a. Was wünsche ich mir von meinem Leben? Werde ich die Welt verändern? Ist es gut, Visionen und Träume zu haben? Habe ich Angst vor der Zukunft? Kann eigentlich jemand den Rhythmus der Welt verändern?). Im Anschluss konnten wir uns in Klein-Gruppen einen eigenen „hopesong“ aussuchen, mit dessen Liedtext wir uns genauer beschäftigt und ihn mit einem Bibeltext in Bezug gestellt haben. Die Lieder haben dabei jeweils die Antworten auf die zu Beginn gestellten Fragen geliefert und man hat somit eine andere Perspektive bekommen. Alles in allem war es eine gute Abwechslung zum „gewöhnlichen“ Unterrichtsgeschehen. Paul, Arne, Jakob, Adrian & Luis

Wir fanden den Besuch von Frau Dr. Michaela Veit-Engelmann mit ihrem Workshop im Rahmen des „Schülerforum to go“ sehr interessant und vor allem informativ. Am besten hat uns das Arbeiten im Freien gefallen, da die Arbeit mit dem „Texttheater“ und das Diskutieren zum Thema „#hopesongs – der Sound der Zukunft“ innerhalb der Gruppe so viel mehr Spaß gemacht hat. Auch der Bezug vom Bibeltext „Jesja 65, 17 -25 i.A.“ zu dem Songtext „Zuhause“ von Adel Tavil hat sehr gut gepasst. Als Fazit können wir sagen, dass die 10. Klasse im Religionsunterricht bei Frau Krüger eine tolle Erfahrung gemacht hat und das jederzeit wiederholen würde. Fiona, Giulia, Aurelia, Rieke

Der Rückblick ist auch www.kirche-schule.de erschienen. 


 

Michelsenschülerinnen des 5. Jahrgangs feiern Erfolge bei „Schüler experimentieren“

Jugend forscht in Zeiten von Corona

Der alljährliche und traditionsreiche Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ der Schulen Hildesheims und der Umgebung geht in seine 25. Runde und trotzdem war diesmal einiges anders als bisher. Anstatt seine Forschungsprojekte auf einem selbst dekorierten Stand in der Halle 39 am Flugplatz dem interessierten Publikum und der Fachjury zu präsentieren, mussten unsere Jungforscherinnen Sophia Low (10), Annika Kelner (11) und Nele Felden (11) sich den Fragen der Fachjury in einer Videokonferenz stellen. Hierbei konnten sie überzeugen und einen hervorragenden dritten Platz im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ der 5. bis 8. Klassen in der Kategorie Chemie erringen.

Unsere Jungforscherinnen gingen im Verlauf der Forscher-AG der 5.Klassen bei Herrn Renziehausen der Frage nach, welcher Kleber besser Holz zusammenhält. Ist es ein Industriekleber, wie Alleskleber oder Sekundenkleber, oder ist es ein selbst hergestellter Kleber aus Naturstoffen, wie Stärke oder Gummibärchen? Um diese Frage zu klären, bauten sie eine Messapparatur auf, in der sie die verklebten Hölzer einspannten und viele Gewichte dranhängen konnten. Letztlich konnten im Experiment der Sekundenkleber, der Alleskleber und der Stärkekleber überzeugen.

Also, wer zu Hause keinen passenden Industriekleber zur Hand hat, aber Holz verkleben möchte, sollte einfach unsere Jungforscherinnen nach dem Stärkekleberrezept fragen!

 


 

Mach mit, bei der Michelsen-Klima-Challenge!

 


 

Michelsenschülerin gewinnt Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs

Herzlichen Glückwunsch, Tonia!

Die Deutschlehrer*innen der Michelsenschule freuen sich mit Dir über den gewonnenen Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs! Für die nächste Etappe drücken wir Dir die Daumen!

 


 

Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stadt Hildesheim?

Vorlesewettbewerb 2020/2021: Stadtentscheid Hildesheim

Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stadt Hildesheim? Der Regionalentscheid der 62. Runde des Vorlesewettbewerbs fand in diesem Jahr digital per Video-Einreichung statt. Die acht Schulsieger*innen der Stadt konnten ihren Vorlesebeitrag bis Mitte Februar aufzeichnen und über das Video-Portal des Wettbewerbs hochladen.   

Der Stadtentscheid wurde in diesem herausfordernden Jahr erstmals von der Fachgruppe Deutsch der Michelsenschule organisiert. „Als wir die Zusage des renommierten Börsenvereins des Deutschen Buchhandels erhielten, in dieser besonderen Runde den Stadtentscheid organisieren zu dürfen, haben wir uns natürlich sehr gefreut!“, verrät Marc Liese, Leiter der Fachgruppe. „Dass wir das engagierte und kompetente Team der Stadtbibliothek Hildesheim dafür gewinnen konnten, die Stadtsiegerin oder den Stadtsieger zu ermitteln, empfinden wir als besondere Wertschätzung für alle Schülerinnen und Schüler, die an dem Wettbewerb teilgenommen haben“, schwärmt der Deutschlehrer von der guten Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek und fügt sichtlich erleichtert hinzu: „Da auch eine Michelsenschülerin am Stadtentscheid teilnimmt, war uns als Organisatoren natürlich besonders wichtig, dass die Jury absolut unabhängig ist.“ 

Die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stadt Hildesheim wurde vom Team der Stadtbibliothek Hildesheim exklusiv am 1. März 2021 um 10.00 Uhr per Videobotschaft auf www.michelsenschule.de bekanntgegeben. Die Videobotschaft steht weiterhin online zur Verfügung, ab dem 2. März 2021 auch auf der Facebook-Seite der Stadtbibliothek Hildesheim.

An den Vorlese-Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich in diesem Jahr bundesweit mehr als 4.300 Schulsieger*innen. Der seit 1959 stattfindende Vorlesewettbewerb ist einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. In diesem Jahr waren rund 350.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen am Start. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Ziele des Vorlesewettbewerbs sind, die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken.

 


 

Schulinterner Publikumspreis der Fünftklässler*innen

Greta Schan (6.3) gewinnt Publikumspreis des Vorlesewettbewerbs 2020/2021

Die digitale Umfrage über IServ im 5. Jahrgang blieb bis zur letzten Minute spannend: Greta Schan aus der Klasse 6.3 gewinnt den Publikumspreis des Vorlesewettbewerbs 2020/2021! Greta las eine spannende Szene aus dem Roman „Lilo auf Löwenstein – Nichts für Feiglinge“ von Mara Andeck vor und konnte damit in besonderer Weise bei unseren Schüler*innen des 5. Jahrgangs punkten. Herzlichen Glückwunsch! 

Der schulinterne Publikumspreis des Vorlesewettbewerbs wird an der Michelsenschule seit mittlerweile 5 Jahren vergeben. Ziel ist es, die Fünftklässler*innen aktiv in den Vorlesewettbewerb einzubinden und somit die Lesemotivation der Schüler*innen in besonderer Weise zu fördern.

Die Übergabe der Siegerurkunden an Greta Schan für den Publikumspreis und an Tonia Schwabe als offizielle Schulsiegerin muss in diesem Jahr zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Wir freuen uns darauf, die kleine Feier zu einem geeigneten Zeitpunkt nachzuholen!